Interview Martha Leibelt*, Elfriede Kunze* und Lina Reichel*

1 Projekt
Neubauern
  Seite   Zeige:
1 Person
Kunze*, Elfriede
  Seite   Zeige:
Objektkategorie
Interview
  Seite   Zeige:

Beschreibung


Die Erzählung von Frau Kunze* geboren 1931 in Waldheide im Kreis Militsch schildert eingehend die Furcht, Angst und Qual, die ein Krieg anrichten kann. Die Familie musste im Januar 1945 Flüchten, nachdem der Bürgermeister eine Versammlung ausrief und auf die vorrückende russische Armee aufmerksam machte. Nachdem am achten Mai der Krieg zu Ende war, ging die Familie wieder in Richtung Heimat. In einem zerstörten Dorf und ohne Nahrung, kamen zu allem Übel noch polnische Armisten. Die Familie wurde Zwangsumgesiedelt und entschied sich nach Seelingstädt zu gehen, aufgrund von Nachbarn und Bekannter die ebenfalls dorthin siedelten. Frau Leibelt*berichtet, wie die Eltern eine Neubauernstelle bekamen, weil ein Rittergut aufgeteilt wurde und wie die Migration und der Alltag im Dorf war.

 

Themen / Schlagworte

Zeilen
 
 
 
gesamt
Ethnizit
gesamt
Familie
gesamt
Krieg: 2. Weltkrieg
gesamt
Flucht
gesamt
Schule
gesamt
Fr
gesamt
Stereotyp
gesamt
Landarbeiter
gesamt
Heimat
gesamt
Kind
gesamt
Nachbarschaft
gesamt
Ger
gesamt
Feier
gesamt
Ethnizit
gesamt
Politisches / Handlungen, Vorg
gesamt
Alter, Geschlecht, Gruppen / Ehe, Familie
gesamt
Ethnizit
gesamt
Architektur, Bauen, Wohnen / L
gesamt
Religion, Fr
gesamt
Volkswissen / Volksbildung, Schule
gesamt
Alter, Geschlecht, Gruppen / Kinder, Jugendliche
gesamt
gesamt
gesamt
Alter, Geschlecht, Gruppen / Nachbarschaft
gesamt
Sachen / Ger
gesamt
Ethnizit
gesamt
Brauch, Fest, Spiel, Freizeit / Allgemein
gesamt
Alter, Geschlecht, Gruppen / Sonstige soziale Gruppen
gesamt
Berufsausbildung

Erstellungszeiten

  • (1990- ) Neueste Zeit

Beschriebene Zeiten

  • (1945-1990) DDR-Zeit
  • (1990- ) Neueste Zeit
  • (1933-1945) NS-Zeit

Beschriebene Orte

  • Seelingstädt HOV HOV
  • Waldheide

Weitere behandelte Personen

  • Leibelt*, Martha
  • Reichel*, Lina