Interview Martha Leibelt*

1 Projekt
Neubauern
  Seite   Zeige:
1 Person
Leibelt*, Martha
  Seite   Zeige:
Objektkategorie
Interview
  Seite   Zeige:

Beschreibung


Martha Leibelt* ist 1931 geboren und lebte bis 1945 in Waldheide, Kreis Militsch (Polen). Sie berichtet davon, wie ihre Eltern am Abend des 19.01.1945 vom Bürgermeister erfuhren, dass die russische Armee immer näher rückte und die Dorfbewohner flüchten müssten. Auf dem Weg ins Riesengebirge, wurden sie dabei unter Bombenbeschuss gekommen, aber überlebten. Nachdem am achten Mai der Krieg zu Ende war, ging die Familie wieder in Richtung Heimat. Als sie am 19.Mai dort ankamen, fanden sie ihr Waldheim verwüstet vor. Zu allem Übel kamen im Frühsommer 1945 noch polnische Armisten, welche die deutsche Bevölkerung auswiesen. Die Familie wurde zwangsumgesiedelt und entschied sich nach Seelingstädt zu gehen, aufgrund von Nachbarn und Bekannter die ebenfalls dorthin siedelten. Frau Leibelt*berichtet, wie sie die Flucht erlebt hat und unter welchen Lebensumständen die Familie leiden musste. Außerdem erzählt sie, wie sich das Verhältnis zu der Einheimischen Bevölkerung gestaltete.

 

Themen / Schlagworte

Zeilen
 
 
 
gesamt
Auswanderung
gesamt
Wohnen
gesamt
DDR
gesamt
Alltag
gesamt
Bodenreform
gesamt
Gewalt
gesamt
Sowjetische Besatzungszone
gesamt
Flucht
gesamt
Vertreibung
gesamt
Wert
gesamt
Schlesier
gesamt
Landwirtschaft

Erstellungszeiten

  • (1990- ) Neueste Zeit

Beschriebene Zeiten

  • (1933-1945) NS-Zeit
  • (1945-1990) DDR-Zeit

Beschriebene Orte

  • Waldheide
  • Seelingstädt (Trebsen) HOV HOV