28 - Chronik der Bauernfamilie Kirschner*

Von 1913 bis 1945 verfasste der Bauer und spätere Bürgermeister August Friedrich Kirschner* (1864–1946) aus Gunnersdorf bei Mittweida eine Chronik, die jahrweise alle Ereignisse dokumentiert, die für ihn und seine Familie bewahrenswert erschienen. Sie beinhaltet nicht nur allgemeine Vorkommnisse, die Deutschland betrafen, sondern auch wirtschaftliche, die Witterung und die Ernte betreffende Angelegenheiten, die für das durch die Kirschnersche* Familie bewirtschaftete Bauerngut in Krumbach von Bedeutung waren, vor allem aber familiäre Ereignisse und Entwicklungen. Sehr deutlich wird in der Chronik die starke Verbindung, die zwischen der Familie Kirschner* und dem ihr gehörenden Krumbacher Bauerngut bestand.
Zum Familiennachlass gehören ebenfalls zwei Kriegstagebücher, die aufgrund ihrer thematischen Besonderheit aber einem eigenen Projekt zugewiesen wurden. [Projekt 12: Kriegstagebücher]

Beschriebene Zeiten

  • (1763-1830) Zwischen Rétablissement und Staatsrefom
  • (1830-1918) Konstitutionelle Monarchie
  • (1918-1933) Weimarer Republik
  • (1933-1945) NS-Zeit